Unsere Jury

team-1
Vladimir Kharin

Univ. Prof. an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien: Leitung der Klasse für Hochbegabte

Vladimir Kharin

Vladimir Kharin wurde 1974 in Moskau geboren. Seine Ausbildung begann er an der Zentralen Musik-Spezialschule des Moskauer Tschaikowsky-Konservatoriums für besonders begabte Kinder.

Schon im Alter von elf Jahren gab er seinen ersten Klavierabend und mit dreizehn debütierte er mit Orchester. Viele seiner Auftritte wurden vom russischen Rundfunk und Fernsehen übertragen.

Nach dem Schulabschluss 1992 studierte Vladimir Kharin am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium bei Evgeny Malinin und Lev Naumov, beides Repräsentanten der berühmten Neuhausschen Klavierschule.

1998 wurde er mit einem Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) ausgezeichnet, was ihn für ein weiteres Studium bei Michael Roll und Boris Bloch an die Folkwang Hochschule Essen führte. Während des Studiums in Deutschland wurde der Pianist von der Werner-Richard-Dr.Carl Dörken-Stiftung und der Annemarie&Fritz Schlesinger-Stiftung gefördert. Sowohl seine künstlerische Abschlussprüfung, als auch das Konzertexamen absolvierte Vladimir Kharin mit Auszeichnung. Die Teilnahme an den Meisterkursen von Vitaly Margulis, Oleg Maisenberg und Dmitri Bashkirov verlieh seiner musikalischen Ausbildung einen letzten Schliff. Als Preisträger internationaler Wettbewerbe wurde Kharin zu zahlreichen Solo- und Kammermusikabenden, sowie Konzerten mit Orchester in Deutschland, den GUS-Staaten, Frankreich, Italien, Japan und China eingeladen. Mehrmals war er mit Recitals beim Klavierfestival Ruhr zu Gast. Vladimir Kharin spielte mehrere CDs ein, unter anderem mit den Duisburger Philharmonikern unter Jonathan Darlington.

2005-2010 unterrichtete er an der Folkwang-Hochschule Essen in Deutschland. 2009 übernahm Vladimir Kharin die Leitung einer Klavierklasse im Hochbegabtenkurs und Vorbereitungslehrgang an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Seine Schüler machen sich Namen als Preisträger renommierter internationaler Wettbewerbe wie dem „Pancho-Vladigeroff–Wettbewerb (Bulgarien), Steinway-Wettbewerb in Hamburg (Deutschland), dem Smetana International Piano Competition in Pilsen (Tschechien), dem Internationalen Wettbewerb für Pianisten „Ivan Rijavec“ in Idrija (Slowenien), dem Chopin-Wettbewerb in Szafarnia (Polen), dem Wiener Pianisten-Wettbewerb, dem Internationalen Jenö-Takács-Klavierwettbewerb für junge Pianistinnen und Pianisten Oberschützen (Österreich) und vielen anderen.

Oleg Poliansky

Oleg Poliansky wurde 1968 in Kiew/ Ukraine geboren und ist Preisträger vieler internationaler Wettbewerbe. Neben dem internationalen „Tschaikowsky-Wettbewerb“ 1998 in Moskau/Russland gewann er u. a. 1986 in Tokio/Japan, 1988 Montreal/Kanada, 1997 „Internationaler Duowettbewerb in memoriam Christian Ferras und Pierre Barbizet“ Marseille/Frankreich, 1999 „World Piano Competition“ Cincinnati, OH/USA sowie 1998 und 2003 „Citta di Cantú“/Italien.

Der renommierte Konzertpianist trat schon in den größten internationalen Konzerthäusern auf und konzertierte als Solist mit renommierten Orchestern, z.B. Moskauer Solisten, Moskauer Symphonie Orchester, Nationales Symphonie-orchester der Ukraine, Novosibirsk Sinfonie Orchester, Ural Sinfonie Orchester Jekaterinenburg, Budapest Strings, Neue Philharmonie Westfalen, Sinfonietta Hungarica, Junge Philharmonie Köln, Thüringer Philharmonie Gotha, National Orchestra of Malta, KBS National Radio Orchestra of Korea, Stettiner Philharmonie, Seoul Philharmonic Orchestra mit Myung-Whun Chung.

Auch seine Solorezitale werden von Publikum und Kritik hochgelobt. Er ist regelmäßiger Gast internationaler Festivals in Europa, USA und Asien. Beeindruckend sind auch die Aufnahmen für diverse russische und deutsche Radiosender sowie sein CD-Projekt mit dem Cellisten Lázsló Fenyö.

Oleg Poliansky ist aber auch ein profilierter Kammermusiker und arbeitete schon mit Musikgrößen wie Pavel Gililov, Henry Sigfridsson, Pierre Amoyal, Sayaka Shoji, Mayuko Kamio, Mayu Kishima, Mikhail Ovrutsky, Natasha Korsakova, Erik Schumann, Leticia Munoz-Moreno, Boris Pergamenschikow(†), Kirill Rodin, Lázsló Fenyö, Tatjana Vassilieva und Dmitri Sitkovetsky.

2010 und 2011 standen im Zeichen zweier international viel beachteter Orchester-Großprojekte, in deren Rahmen Oleg Poliansky sowohl das integrale Werk für Klavier und Orchester von Liszt als auch alle Klavierkonzerte von Prokofjew an je zwei thematisch strukturierten Konzertabenden u.a. in Kiew mit dem Nationalen Symphonieorchester der Ukraine und in Westeuropa mit diversen Klangkörpern zur Aufführung brachte.

Zu seinen Lehrern zählen Aleksander Aleksandrow am Gnessin Institut/Moskau, Sergej Dorensky am Moskauer Konservatorium und Pavel Gililov an der Musikhochschule in Köln. Dort lebt Oleg Poliansky auch seit 1993 und ist seit 2007 Dozent für das Hauptfach Klavier an der Hochschule für Musik.

team-4
Oleg Poliansky

Konzertpianist, Kammermusiker und vielfacher Preisträger internationaler Wettbewerbe

team-3
Irina Mints

Konzertpianistin, Klavierpädagogin und Lehrbuch-Autorin aus Deutschland

Irina Mints

Irina Mints ist eine Konzertpianistin und Klavierpädagogin aus Deutschland mit großen Erfolgen in der Ausbildung junger Pianisten. Sie ist Mitautorin des Buches „Hello, Piano“, der Klavier-Unterrichtsmethode für alle Anfänger.

Seit 2008 gewannen ihre Schüler mehr als 200 Preise und Stipendien bei renommierten nationalen und internationalen Wettbewerben in Deutschland, Italien, USA, Polen und Österreich, z.B.

Internationaler Steinway Klavierwettbewerb in Hamburg (Deutschland),
Internationaler „Carmel Klavier“-Wettbewerb in Carmel (USA)
Internationaler Wettbewerb „Chopin für die Jüngsten“ in Antonin (Polen),
Internationaler FEURICH Wettbewerb in Wien (Österreich),
Internationaler Wettbewerb für junge Musiker in Città di Barletta (Italien),
Internationaler „Chopin-Klavierwettbewerb für junge Pianisten“ in Rzeszow (Polen),
Internationaler Klavierwettbewerb „Golden Key“ in Frankfurt am Main (Deutschland),
Internationaler Klavierwettbewerb in Görlitz/Zgorzelec (Deutschland/Polen),

Nationaler „Kleiner Schuhmann-Wettbewerb“ in Zwickau (Deutschland)
Nationaler Bach-Wettbewerb in Köthen (Deutschland)
Nationaler Mendelssohn-Wettbewerb in Kronberg (Deutschland)
Bundeswettbewerb „Jugend musiziert 2015“ in Hamburg und „Jugend musiziert 2017“ in Paderborn (Deutschland)

Ihre Schüler traten bereits in der Carnegie Hall/New York, der Royal Albert Hall und der St. John’s Smith Square/London, im Wiener Musikverein und in der Laeiszhalle/Hamburg auf.

Irina Mints wurde in Charkiw/Ukraine geboren und lebt seit 1995 in Deutschland. Als Fünfjährige erhielt sie den ersten Klavierunterricht und entdeckte bald ihre Berufung.

Sie studierte an der Musikfachschule und dann an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Charkiw Klavier und Klavierpädagogik bei Prof. Sergei Polusm und in der Meisterklasse bei Prof. Regina Horowitz (Schwester des weltberühmten Pianisten Vladimir Horowitz). In dieser Zeit gewann sie mehrere nationale Auszeichnungen als Solistin und Begleiterin für klassische und romantische Musik. 1985 absolvierte sie mit Auszeichnung in vier Fachbereichen: als Konzertpianistin, Solistin eines Kammerensembles, Korrepetitorin und Klavierlehrerin.

Mit 20 begann sie selbst Klavier zu unterrichten – und das ist bis heute ihre große Leidenschaft. Als Pianistin trat sie auf Konzerten und internationalen Festivals wie bei den Residenz-Festspielen in Darmstadt, den Nibelungen-Festspielen in Worms, der Philharmonie in Charkiw, dem Gorki-Theater in Berlin, dem Stahlburger Theater in Frankfurt am Main oder dem Goethe-Theater in Bad Lauchstädt auf.

Irina Mints gibt Meisterklassen in Europa, China und USA und war Jurymitglied bei verschiedenen nationalen und internationalen Klavierwettbewerben in der Ukraine, Europa und den USA. Seit 2002 leitet sie in Friedberg ihre private Musikschule Minz. Langjährige Bühnen- und Unterrichtserfahrungen garantieren hier die beste Klavierausbildung. Sie ist Mitglied der European Piano Teachers Association (EPTA), Sektion Deutschland.

Musik beginnt dort, wo Worte enden.

Christian Kliber, geboren 1980 in Kopenhagen, ist ein klassischer Pianist und Pädagoge. Mit 16 Jahren hat er den 1. Preis beim “Berlingske Tidende Classical Music Competition” gewonnen, sowie zwei Mal in Folge beim Steinway Piano Festival. Im Jahr 2000 holte er den 1. Preis beim „International Greta Erikson Piano Competition“. Danach studierte er Klavier bei den beiden Top Pianisten Leif Ove Andsnes und Prof. Niklas Sivelöv an der Royal Danish Academy of Music. Als Mitgründer der Klavierschule in Kopenhagen im Jahr 2010 trägt er dazu bei, pianistische Fähigkeiten bei Berufsmusikern zur Perfektion zu bringen und bei Anfängern zu entwickeln und auszubauen.

team-4
Christian Kliber

Klassischer Pianist und Pädagoge, Royal Danish Academy of Music

Mag.a Regina Renzowa Jürgens

Stammt aus Brünn /CZ und sang ab 2.Lebensjahr. Nach der Matura am Gymnasium in Brünn studierte sie den Sologesang und Gesangspädagogik an der Leoš Janáček Musikakademie in Brünn. Dieses Studium hat sie 1982 erfolgreich abgeschloßen und debutierte mit der Rolle Desdemona
(Otello von G.Verdi)an der Oper des Landestheaters in Troppau/CZ,danach folgte ein solistisches Engagement am Staatstheater in Mährisch Ostrau/CZ. Aus politischen Gründen durfte sie nicht mehr als Solistin arbeiten und hat eine Chorstelle am Nationaltheater in Prag angenommen. Jedoch nach 5 Monaten hat sie die damalige Tschechoslowakei verlassen und ging nach Deutschland. Dort hatte sie ab 1987 Fuß im Opernchor der Oper Frankfurt/M. gefaßt. Sie ist Solistin des Rundfunkorchesters des Hessischen Rundfunk und Fernseh geworden und sang Konzerte unter der leitung von Peter Falk. Sie wurde Preisträgerin einigen Gesangswettbewerbe ( Bregenz 1991, Hamburg 1992, Wien 1993). Ab dem Jahr 1992 war sie Gastsolistin des Stadttheaters Kaiserslautern und bekam solistische Gastspiele am Staatstheaters in Wiesbaden, Darmstadt und weiteren Städten in Deutschland. Ab der Saison 1996/7 bis 2001/2 war sie in den Titel- und Hauptrollen an der Volksoper in Wien zu sehen. Sang unter Leitung von Prof.L.Hager, Prof.R Bibl, B.de Billy, Asher Fisch, A.Eschwé u.a. Zahlreiche Tourneen nach Japan, ganz Asien und Auftritte beim RSO BR, TV ORF, ARD und ZDF schlossen sich an. Ab 2002 war sie Solistin des Nationaltheaters in Brünn, wo sie 2002 beim E.W.Korngold Festival die Doppelrolle der Marietta/Marie in Korngolds Die tote Stadt sang und dafür den Nationalopernpreis THALIE 2002 gewann. Es folgte die Zusammenarbeit mit dem RSO Prag und Auftrit beim Festival Prager Frühling 2004, solistische Rollen an der Oper in Pilsen 2006-2011 und Master Class in Beijing 2006-2009. Seit 2011 unterrichtet sie am staatlichen Konservatorium in Brünn/CZ Stimmbildung und klassischen Gesang. Ihre Studenten sangen bei verschiedenen Benefiz- und Bildungkonzerten in Wien. Sie gibt auch private Gesangsstunden in Wien in der Klaviergalerie Feurich Wien.




Prof. Mag. Helga Meyer-Wagner

Die Wienerin absolvierte nach ihrer Ausbildung zur Grundschullehrerin ihre Studien an der Universität und Musikakademie (heute Universität für Musik und darstellende Kunst) ihrer Heimatstadt: Lehramt in Musikerziehung und Geschichte, Mag. phil., Reifeprüfungen in Oper, Lied und Oratorium.

Künstlerische Tätigkeit:
Internationale Tätigkeit als Sängerin Helga Wagner in Oper und Konzert: 1966 Engagement an der Wiener Volksoper als Altistin, 1969-1976 als Mezzosopran am Landestheater Linz, Wechsel ins dramatische Sopranfach. Tätigkeit in Österreich, Deutschland, Holland, Italien und in der Schweiz, vorwiegend frei schaffend bis 1997 (Wiener Staatsoper und Volksoper, Salzburger und Bregenzer Festspiele, Hamburg, Düsseldorf, Würzburg, Kassel, Mannheim, Karlsruhe, Berlin, Dresden, Leipzig, Basel, Zürich, Prag u.a.).

Ihr Repertoire im Opernfach umfasst zirka 100 Partien in drei Stimmfächern. Da sie im Laufe ihrer Karriere das Stimmfach wechselte, sang sie in manchen Opern mehrere Partien: Ottavia und Poppea in Monteverdis L’incoronazione di Poppea, Marcellina und Gräfin in Mozarts Le Nozze di Figaro, Ulrica und Amelia in Verdis Un ballo in maschera, Oktavian und Marschallin in Der Rosenkavalier sowie Elektra und Klytemnestra von Richard Strauss. Besondere Erfolge hatte sie in zeitgenössischen Opern wie Katja Ismailowa in Lady Macbeth von Mzensk von Schostakowitsch, Schönbergs Erwartung, Mathis der Maler und Cardillac von Hindemith, Melusine und Das Schloss von Reimann

Unterrichtstätigkeit:
Lehrtätigkeit: 1990 – 1993 an der Schauspielschule des Wiener Volkstheaters, seit 1992 am Konservatorium der Stadt Wien (heute KWU), seit 1993 an den Abteilungen für Sologesang und Musikpädagogik (heute Institut Antonio Salieri) der Musikuniversität. 1995 führte sie am Konservatorium das Fach Ensembleübungen ein: Studierende erarbeiteten musikalisch und szenisch Opernquerschnitte, die sie auch in Schulen aufführten. Die Schuljugend war vom Erlebnis Oper hautnah begeistert, wie zahlreiche Rückmeldungen bewiesen. Bis heute wird sie immer wieder eingeladen, ihr bewährtes Projekt in Workshops und Sommerkursen durchzuführen und begabte junge Menschen auf die Realität des Opernbetriebes vorzubereiten. Helga Meyer-Wagner ist Gründungsmitglied und Präsidentin von EVTA-Austria (Bund österreichsicher Gesangspädagogen) sowie Redakteurin der Fachzeitschrift vox humana, die von BDG und EVTA-Austria gemeinsam herausgegeben wird. Für ihre Verdienste um die Vermittlung kultureller Werte wurde sie 2014 mit dem österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst ausgezeichnet.




Alexandra Karastoyanova-Hermentin

Alexandra Karastoyanova-Hermentin wurde 1968 in Moskau geboren und ist eine renommierte österreichische Komponistin und Pianistin. 2007 fand die Uraufführung ihres Violinkonzertes „Mahagony“ mit David Bowlin als Solist und Bulgarian Virtuosi Chamber Orchestra unter Stefan Linev in der Carnegie Hall statt. 2009 wurde ihr Werk „Kastena“ im Rahmen der Chamber Series at the Art Institute Chicago des Chicago Symphony Orchestra aufgeführt.

Aufführungen ihrer Werke erfolgten im Musikverein, Wiener Konzerthaus, Merkin Concert Hall New York, Austrian Culture Forum New York, Chicago Cultural Cener, Parliament of Canada, Villa Massimo, Nordic House Faräer Inseln, Flagey Brüssel, Megaron Athene, State Opera Donetsk, Sibelius Akademy, Palacio da Justica Manaus, Komitas Chamber House Yerevan und Klaus-von-Bismarck Köln sowie auf zahlreichen Festivals: Aspekte Salzburg, Klangspuren, Kiev-MusicFest, ppIANISSIMO Sofia, International Review of Composers Belgrad.

Zum Mozartjahr 2006 komponierte sie im Auftrag der Salzburger Landesregierung für das Mozarteumorchester Salzburg das Werk „Annäherung“, das als Teil der „VIVA! Mozart“ Ausstellung im Salzburg Museum (mit mehr als 219.000 Besucher) präsentiert wurde.

Zu Interpreten ihrer Musik zählen Johannes Kalitzke, David Fulmer, Katinka Kleijn, Artem Nyzhnyk, Hayk Melikyan, Alexander Janiczek, Per Rundberg, Dimo Dimov, Orchester und Ensembles wie ICE – International Contemporary Ensemble New York, RSO Wien, Symphonieorchester Vorarlberg, Pazardjik Symphony Orchestra, Zaporozhye Symphony Orchestra, öenm Salzburg, Wiener Collage, die Reihe, Cantus Zagreb.

Sie erhielt Kompostionsaufträge von Ernst von Siemens Musikstiftung, Wiener Konzerthaus, WDR, ORF, Aspekte Salzburg, Ensemble PHACE, HAMS Competition Chicago (Pflichtstück).

Für ihre Komposition „Elimo“ wurde ihr 2013 der Österreichische Staatspreis "Outstanding Artist Award Musik" des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur verliehen. Weitere Preise: Österreichisches Staatsstipendium für Komposition (2001, 2006, 2010), Förderungspreis der Stadt Wien, Aaron Copland Fellowship MacDowell Colony/USA, Wiener Symphoniker Stipendium, Theodor-Körner Preis, Winner of the Young Composers Project – ICE, Jahresstipendium Salzburg.

Alexandra Karastoyanova-Hermentin studierte Komposition bei Boguslaw Schaeffer und Klavier bei Alfons Kontarsky (außerordentliches Studium) am Mozarteum Salzburg, zuvor Klavierstudium bei Dimo Dimov und Boyan Vodenitcharov an der Staatlichen Musikakademie in Sofia und in der Klavierklasse von Sergei Solodovnik am Musik College Ippolitov-Ivanov in Moskau. Sie lebt in Wien und ist seit 2002 Dozentin für Klavier, Komposition und Kammermusik am Prayner Konservatorium Wien.




Elena Cobb

Im Unterschied zu vielen anderen Klavierlehrenden, die selbst komponieren, erkannte Elena Cobb sehr früh, dass es an ihr liegen würde, ob ihre Arbeiten veröffentlicht werden. Mit dem Buch Higgledy Piggledy Jazz für Klavier startete sie als Verlegerin und konnte ihre Arbeit schon kurze Zeit später auch in China herausbringen. Innerhalb weniger Jahre entwickelte sich ihr Name unter elenacobb.com zu einer Marke, die für höchste Qualität steht.

Mit der Gründung des britischen Verlags „EVC Music Publications Ltd. Founded by Elena Cobb“ setzte sie einen Meilenstein. Unter diesem Namen veröffentlicht sie eine Vielzahl unterschiedlichster, inspirierender Klavierstücke für Konzerte, Wettbewerbe und Festivals – maßgeschneidert für die neue Generation der Virtuosen aller Leistungsstufen. Seit Sommer 2016 werden die Unterrichtsmaterialien von EVC Music Publications Ltd. weltweit von Alfred Music UK vertrieben.

Klavierstücke von EVC werden oft und gerne für öffentliche Auftritte eingesetzt und haben ihren festen Platz bei internationalen Klavierwettbewerben und Festivals in Europa, Nord- und Südamerika, Australien und Asien. Sie werden in den ganz großen Konzerthäusern gespielt, z.B. Carnegie Hall, Steinway Hall London und Royal Albert Hall.

team-4
Elena Cobb

Klavierlehrerin, Komponistin und Musikverlegerin

Sei Teil unseres Wettbewerbs

Wir haben dich überzeugt und du möchtest Teil des Wettbewerbs sein? Dann melde dich an!

Anmeldung  

FEURICH Wien
Kaiserstr. 10
A - 1070 Wien

E: competition@feurich.com
T: +43 676 760 36 03